Hier erlaube ich mir Autoren aufzulisten, die in der Presse immer wieder durch unwahre, tendenziöse  Berichterstattung auffallen, als Hilfestellung zur leichteren Identifizierung im Wiederholungsfall.

Die Herren meinen es vielleicht nicht mal schlecht, sind aber natürlich durch werbefinanzierte Magazine gar nicht mehr in der Lage, objektiv zu berichten, das sie sonst Ihren Job wohl los sind.

Stefan Anker, PS-Welt – meint im PS-starken Tesla einen großen Irrtum zu erkennen, in gleich PS-starken Verbrennern aber nicht. Wird bei Berichten über Tesla zum Umweltschützer, wieviel Sprit in Sportwagen mit Verbrennungsmotoren rinnt, scheint nicht so wesentlich.

Helmut Becker, N-TV, Pleitier, Autohändler, jetzt „Berater“ glaubt an den Diesel, weil die Abgasreinigung ja verbessert werden kann. Aufs Laden von Elektroautos will seiner Meinung nach niemand warten.

Ing. Fritz Indra meint Elektromobilität sei ein Irrweg, liegt aber wohl sehr daran, dass er jahrzehntelang Motoren entwickelt hat und vermutlich will man sein eigenes Lebenswerk nicht als Irrweg sehen, vor allem wenn man damit durch Vorträge auch noch Geld verdient. Verständlich, aber schade.

Der Verbrennungsmotor sei dem Elektroantrieb weit überlegen. „Einer seiner großen Vorteile ist, dass er mit ganz viel verschiedenen Kraftstoffen arbeiten kann – egal, ob flüssig oder gasförmig“, so Indra, der mit dem Opel-Motor C20XE den effizientesten  Benzinmotor seiner Zeit entwickelt hat. „Und wenn’s dann eines Tages kein Erdgas mehr gibt und auch kein Erdöl, dann gibt es die Idee, dass wir uns den Kraftstoff selber machen.“