Suche

E(r)fahrungen rund um Elektrisches Autofahren

mit einem Tesla Model S 85 D

Kategorie

Elektromobilität allgemein

Warum „Big Oil“ sterben wird und warum der Elektromotor schon gewonnen hat

Sehr interessante Analyse.

Spannend, auch dass ein Verbrenner für ca. 150.000 km ausgelegt ist und ein Model S bereits jetzt für über 200.000 km ohne dabei große Verschleißerscheinungen zu haben, Batteriekapazität maximal 6% Verlust, und Tesla verbaut mittlerweile schon noch bessere, die auf 1 Million Kilometer ausgelegt sind.

Bow big oil will die

Advertisements

Wasserstoff? Nein, danke!

Wasserstoff ist mit die umweltschädlichste Antriebsart überhaupt:

Woher kommt eigentlich der Wasserstoff?

Ein Autoantrieb ist so umweltfreundlich wie der Energieträger, der es antreibt. Während Elektro- autos großteils zertifizierten Ökostrom „tanken“ oder mit hauseigener Sonnenkraft fahren, bleibt die Frage: „Woher stammt der Wasserstoff für die Brennstoffzelle“? Derzeit wird dieser meist aus fossilem Erdgas hergestellt. Das erscheint schon daher nicht sinn- voll, da man eigentlich gleich Erdgas in Gasautos tanken könnte. Alternativ kommt bei der Herstellung von H2 das Verfahren der Elektrolyse zur Anwendung. Bei der Umwandlung von Strom zu Wasserstoff und dann wieder zu Strom gehen leider bis zu zwei Drittel der Energie verloren. Ein aktuelles Serienauto mit Brennstoffzelle soll für 500 km Reichwei- te ca. 6 kg Wasserstoff benötigen. Das entspricht einem Tank-Volumen von ca. 67 Kubikmetern! Für die Herstellung von einem Kubikmeter Wasserstoff per Elektrolyse müssen laut Wikipedia 4,3 bis 4,9 kWh an Strom aufgebracht werden. Macht also ca. 61 kWh pro 100 km, zuzüglich etwa 12% der Energie zum Komprimieren dersel- ben, insgesamt also ungefähr 67 kWh/100 km. Laut Bericht des Umweltbundesamtes zum Strom-Mix 2013 (366 g CO2/kWh) entspricht das knapp 250 g CO2 pro Kilometer. Damit ist das Brennstoffzellen-Fahrzeug eines der klimafeindlichs- ten Fahrzeuge überhaupt.

 

Elektroauto-Studie: Akkus sinnvoller als Brennstoffzellen

Deutschland teilweise zu 90% mit Ökostrom versorgt

Interessanter Artikel.

Oft wird ja moniert, dass besonders in Deuschland der Strommix aus so viel Kohle besteht, und wenn man mehr E-Autos hätte, dann bräuchte man wieder so viele Atomkraftwerke.

Stimmt nicht:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Oeko-Energie-deckt-Strombedarf-fast-komplett-article17651991.html

Wohl neuer Deutschland-Rekord

Öko-Energie deckt Strombedarf fast komplett

Rund 90 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms liefern am Wochenende Solar- und Windkraftanlagen – ein neuer Höchstwert. Atom- und Kohlekraft seien überflüssig, schlussfolgern Experten. Aber der Rekord wird unter besonderen Bedingungen erzielt. Weiterlesen „Deutschland teilweise zu 90% mit Ökostrom versorgt“

Wie umweltfreundlich Elektroautos wirklich sind

Das finale Urteil

Man kann es drehen und wenden wie man möchte, bereits bei unserem relativ schmutzigen Strommix schlägt das Elektroauto den Verbrenner bei der Well-to-Wheel-Betrachtung deutlich und ohne Interpretationsspielraum. Selbst das auf unseren Straßen quasi nicht existente 3-Liter-Auto könnte nicht mit den Stromern mithalten.

In der Untersuchung wird dabei von einem Strommix ausgegangen, so CO2-lastig er nicht einmal in Deutschland wirklich ist, wenn man nicht bewusst schmutzigen Strom auswählt.

Die Details findet ihr hier:

Mythen_der_Elektromobilitaet_Teil_2_Wie_umweltfreundlich_sind_Elektroautos_wirklich.html

Ökobilanz von Lithium-Ionen-Batterien weit besser als vermutet

Einfach ein paar Links zusammen gefasst:

Weiterlesen „Ökobilanz von Lithium-Ionen-Batterien weit besser als vermutet“

Lithium Kreislauf

Für alle, die sich um die Umweltverträglichkeit von Lithiumbatterien Sorge machen. Hier die Entwarnung:

2_Rolf_Widmer.Lithium

5,3 Trillion (=Billionen) Dollar Förderung für fossile Energien pro Jahr

Korrektur vorab: Trillion in Englisch ist Billion auf Deutsch, somit sind es „nur“ 5,3 Billionen Dollar, but this amounts to 5,3 trillion tollars. 🙂

In einem Artikel weiter unten hatte ich mal angemerkt, dass die Subventionen für Fossile Energien, Erdöl, Benzin so etwa 500 Milliarden Dollar pro Jahr betragen.

Weit gefehlt, es scheinen deutlich mehr zu sein:

Fossil fuels subsidised by $10m a minute, says IMF

Also mit 10 Millionen Dollar pro Minute, also 5,3 Trillionen Dollar pro Jahr wird subventioniert. Da beschwere sich noch mal jemand über die subventionierte Elektromobilität 🙂 Man kann nur lachen.

5 300 000 000 000 Dollar – ich habs mal ausgeschrieben. (12 Nullen – 5,3Billionen – 5,3 trillion).

10 000 000 Dollar / Minute.

Wow!

An der Verwechslung Trillionen Billionen sieht man jedenfalls dass es Beträge sind, die wir uns nicht mal wirklich vorstellen können ….

 

 

 

Aber der Strommix in Deutschland!

Es wird besonders von Deutschen immer geraunzt, dass der Tesla mehr Kohlendioxid verursacht, weil der Deutsche Strommix so schlecht ist.

Erstens kann man ja durchaus selbst wählen, welchen Stromanbieter man wählt und der Strom der Ladestellenbetreiber ist immer grün.

Und zweitens Weiterlesen „Aber der Strommix in Deutschland!“

Deutsche Innovationsprobleme erklärt anhand von Porsche und Tesla

Quelle: Deutsche Innovationsprobleme erklärt anhand von Porsche und Tesla

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑