Dass die Ladeinfrastruktur nicht ausreichend sei, ist ein allgemeines Vorurteil gegen die Elektromobilität.

Wenn das jemand 2008 behauptete, hätte man ihm recht geben können, obwohl es auch damals vermutlich mehr Steckdosen als Einwohner gab. Aber gut, eine Steckdose (SCHUKO) ist eine Art ein EV zu laden, aber nicht wirklich für alle Zwecke geeignet.

Wer das aber heute noch behauptet, gibt zu erkennen, dass er keine Ahnung hat.

Mittlerweile haben in Österreich die regionalen Energieversorger (WienEnergie, EVN, Kelag, …) in den Bundesländern Ladestationen errichtet, und es beginnt soeben die gemeinsame Nutzung (Roaming).

Ebenfalls hat Smatrics bis heute ein ausreichendes Ladenetzwerk errichtet und die ELLA AG, an der man sich übrigens als Geldgeber beteiligen kann, beginnt soeben ein Netz zu spannen, welches bis Ende 2015, aber jedenfalls 2016 Österreich gut abdeckt.

Die Supercharger-Versorgung für Tesla-Fahrer ist nach anfänglichen Problemchen nun auch in Österreich top, wenn man bedenkt, dass vermutlich noch 2015, eher dann in den ersten Monaten 2016 vier Standorte dazu kommen: Liezen, Vomp, Seewalchen, Lermoss.

Das eigentlich tolle ist aber die zunehmende Versorgung von Destination-Charging. Laden muss dort erfolgen, wo man mit dem Auto steht: in Einkaufszentren, bei Restaurantbesuchen, in Garagen, in Hotels, in Pensionen – dazu braucht es nur eine Steckdose und gekennzeichnete Parkplätze, besser aber zumindest Starkstromdosen mit 3,7 oder 11 kW.

„Und dann braucht er 8 Stunden zum Laden?!“

Ja, zwei Stunden, 8 Stunden, ein leerer Tesla an der Schuko vielleicht 20 Stunden – aber das ist mir ja egal, wenn ich in einem Hotel ankomme und übers Wochenende bleibe.

Ein Elektroauto muss nicht immer voll geladen sein, und soll es nicht einmal. Ich lade mein Model S immer so auf 70 bis 90%, nur bei langen Strecken auf 100%.

Falls Sie sich noch nie um Ladestationen gekümmert haben, sehen Sie sich mal um: goingelectric.deE-Tankstellenfinder.com

 Und es gibt noch mehr.

Ich verwende das Wort „Tanken“ in Verbindung mit dem Laden meines Elektroautos übrigens nicht mehr und hoffe, dass hier bald allgemein sich der Begriff „Ladestation“ und „laden“ durchsetzen. Tanken verbinden ich mittlerweile nur mehr mit dem sinnlosen Eingießen von toten Dinosauriern.

Advertisements