„Wie weit kommen‘ s denn mit dem?“ ist so die erste Frage bei fast allen Kontakten, lustigerweise sogar von Skeptikern UND Befürwortern, letztens sogar von einem der mir sagte, dass seiner in zwei Monaten komme, er also schon ein Model S bestellt habe und nur auf die Auslieferung warte.

Und egal, ob mir diese Frage direkt gestellt wird oder sie in diversen Blogkommentaren indirekt so formuliert wird.

Also, bezogen auf mein Model S 85 D kann ich exakt sagen:  „ich weiß es nicht“ -„Hä?“ werden Sie jetzt professionell einwenden.

Ich weiß es nicht, weil ich noch nie mit voll aufgeladener Batterie so lange ohne zwischenladen so weit gefahren bin, dass die Restreichweite auch nur annähernd in den Bereich unter 100 kam.

„Aber theoretisch?“

Also nach Fahrten Wien – Windischgarsten, Wien -Graz und so, Autobahn normal, erlaubte Geschwindigkeiten, 130+, mal paar Funbeschleunigungen, aber mal auch ein Stück mit Tempomat auf 130 – 260 km gefahen, Restreichweite 130, 235 km gefahren, Restreichweite ca 150 km, also rund 400 km. Das kann man durchaus senken, indem man schneller fahrt, was aber in Österreich nicht erlaubt ist, und stellenweise eher ja 80 oder 100 gilt, Linz, Salzburg, Semmering, Wechsel, eh überall fast schon, oder?

Irgendwann nach ein, zwei Stunden macht man Pause und dann stellt man das Auto nicht auf nen nutzlosen Parkplatz, sondern an eine Ladestation, sei es ein Supercharger von Tesla, oder eine Ladestation von Smatrics, ELLA oder in einem EInkaufszentrum, KELAG, EVN oder sonstwas. Während man einkauft, isst, trinkt, Klo geht ist die Batterie entweder schon wieder zu schnell voll oder zumindest wieder zwischengeladen.

Man muss einfach umdenken, „Laden wenn das Auto steht“ und nicht tanken, wenn der Tank leer ist.

Thats it.

Das Reichweitenproblem gibt es bei Teslas eigentlich nicht mehr, maximal gibt es noch ein minimales Infrastrukturproblem, aber ich denke das ist bis Ende 2015, sicher aber 2016 auch gelöst.

Advertisements